WIRES X

WIRES (Wide-coverage Internet Repeater Enhancement System) ist ein System von Yaesu selber, welche die Vernetzung von Relais oder Hotspots ermöglicht. WIRES-X nutzt lokale Knoten (Relais oder Nodes, die mit dem Internet verbunden sind) als Zugriffspunkte, um die Kommunikationen weiterzuleiten. Somit können Stationen mit WIRES-X auf der ganzen Welt mit anderen Stationen kommunizieren, indem sie einen lokalen Knoten verwenden.

Es gibt sogenannte Räume (Rooms) und Knoten (Nodes). In einen Room können sich mehrere Nodes gleichzeitig verbinden.

Somit ist es möglich z.B. mehrere Relais zusammen zu verbinden, um die Abdeckung zu erhöhen. Wenn man aber nur auf einen Node verbindet, geht die Nachricht direkt zum Node und wird nur dort wiedergegeben.
Ein Node ist das Gerät vor dem Internet. Es empfängt die HF und leitet es ins Internet weiter oder die Daten aus dem Internet werden in HF ausgesendet.

Es ist auch möglich einen eigenen Node zu Hause zu erstellen. Dazu genügt ein analoger Transceiver oder viel besser einen digitalen C4FM Transceiver wie z. B. das FT400DE oder FT100DE und ein Yaesu HRI-200 Modem mit dem PC zu verbinden. Mit diesem kann man sich dann z. B. in einen Room verbinden und ist dann mit weiteren Relais oder Hotspots, welche im gleichen Room aufgeschaltet sind, verbunden.

 

Was wird benötigt, um von zu Hause aus Wires X zu machen?

• C4FM Transceiver (FT-991 / FTM 100 / FTM 400 und eine HRI-200-Box)
• Einen PC und eine Internetverbindung. (Wichtig: nur LAN)
• Für den Digital Betrieb ein zweites C4FM Gerät, da das erste Gerät als Hotspot fungiert.

Nach dem Kauf eines HRI-200 muss man sich als erstes auf www.yaesu.com/jp/en/wires-x/index.php registrieren. Nach etwa 2 Tagen bekommt man seine Nodes zugeteilt. Diese registriert das HRI-200 automatisch und der Betrieb kann beginnen.

Tipp: das HRI-200 benötigt eine eigene Software. Unbedingt erst die Software installieren und dann das HRI-200 anschließen. Sonst benutzt das HRI-200 den Windows Treiber und die Software reagiert nicht mehr.
Nun müssen noch folgende Ports im Router freigeschaltet werden, damit ein Datenaustausch mit dem Yaesu Server funktionieren. 46100, 46110, 46112, 46114, 46120, 46122 (UDP). Erst jetzt kann die Software installiert und der HRI-200 angeschlossen werden. Unter Tool / Port check muss nun getestet werden, ob alle Ports OK anzeigen. Haken Automatic PNP und Start drücken. Sind alle auf OK kann es losgehen.

Das Modem befindet sich im Internet und ist mit dem PC verbunden. Das HRI-200 ist ebenfalls mit dem PC verbunden und steuert den Transceiver über das Steuerkabel. Sobald die Software einen Connect zu einem Raum oder zu einer Station aufbaut (auf den User oder den Raum klicken und oben Connect To anklicken), sendet der an den angeschlossenen HRI-200 Transceiver die dort laufenden QSO´s aus. Um Funkbetrieb zu machen, wird nicht das Funkgerät benützt, an welchem der HRI200 angeschlossen ist, sondern es wird ein zweiter Transceiver (Mobilfunk- oder Handfunkgerät) benötigt.

 

Wires X Modus beim Hotspot aktivieren:

Den C4FM Transceiver (FTM 100 oder FTM 400) die Tasten Dx und GM und die Einschalt Taste drücken. Der Transceiver geht in den Wires X Modus. Um wieder in den Normal Modus zu gelangen, muss das Gerät erneut mit der gleichen Tastenkombination gestartet werden. Die Wires X Software läuft und zeigt bereits +userID (Mitte) und +RoomID (Unten) an. Nun muss unter File Transceiver der Operation Mode und die Sendefrequenz eingestellt werden.